Trainingsgruppen

Kindertraining

Kinder1Eine große Aufmerksamkeit in jeglichen Sportarten sollte das Kindertraining haben. Kinder sind unser Nachwuchs und bedeuten die Zukunft für unsere Welt. Während eines Trainingsbetriebes mit Kinder merkt man schell, dass ein „normales“ Training nicht möglich ist. Kinder benötigen einen andere Art an Aufmerksamkeit und Vertrauensentwicklung als jeder anderer Sportinteressierte, der sich an eine neue Sportart herantraut. Kinder müssen spielerisch an neue Dinge herangeführt werden und den Umgang mit anderen Kindern als Vereinssolidarität in der Gruppe spüren. Durch Körperbewegungsspiele, Reaktion, Optimierungen, Atemübungen, Mentales Training, Konzentrationsspielchen sollen die Kinder die neue Sportart Taekwondo erlernen. Den komplexen Inhalt der Sportart wird so über einen langen Zeitraum antrainiert und geschult. Selbst das große Phänomen „rechts“ und „links“ Problematik wird versucht mit Spielen zu lösen.Schon im frühen Alter ist es vorteilhaft mit einem gezieltem Training anzufangen und so die Flexibilität, Koordination und das Aufnahmevermögen der Kinder zu schulen. Ratsam ist es mit 6 Jahren mit dem Training zu beginnen. Auch Kinder mit 5 Jahren können schon in eine solche Gemeinschaft eingeführt werden, wenn sie das nötige physische Potenzial mitbringen. Dies ist von Kind zu Kind verschieden und objektiv zu beurteilen.

Jugendtraining

Jugend1Auch das Jugendtraining muss differenziert von dem „normalen“ Trainingsaufbau betrachtet werden. Jugendliche stecken in einer Wachstumsphase sowie in der Selbstfindungsphase. Sie haben oft eigene Probleme mit Ihrem Körper –Wachstum- und wissen manchmal nicht wohin mit ihren Beinen und Armen. Dies alles entsteht in der Pubertät und ist sensibel zu betrachten, denn auch hier sind die Jugendlichen in einer aufregenden Entdeckungsphase. Den Körper einzuschätzen und kennen zu lernen durch den Zuwachs an Kraft und Schnelligkeit ist keine leichte Sache für die Beteiligten. Auch hier wird im Trainingsbetrieb mit speziellen Übung darauf eingegangen. Motorische Kennzeichen sind unter anderem auch volle Belastbarkeit für Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination. Die psychisch sozialen Kennzeichen bei Jugendlichen sind vor allem die Lernmethoden über den Verstand. Sie hinterfragen die Übungen und führen sie nicht einfach nur so aus. Sie fangen an sich damit auseinander zusetzen und für sich das Gute und Schlechte herauszufinden. Nebenbei beginnt der Eintritt ins Berufsleben, Schule, die Probleme mit den Eltern oder der ersten Freundin/Freund, wobei diese äußeren Faktoren in einem Sportbetrieb nicht wegzudenken sind, denn sie befassen sich mir der Psyche des einzelnen Sportlers. Auch hier bedarf es an einem guten Umgang und gezielten Trainingsmethoden der heranwachsenden Erwachsenen.

Erwachsenentraining

Erwachsene1Viele Erwachsene scheuen sich vor den Anfängen einer solchen Sportart, denn erstens heißt es dann: „Ach, ich bin doch schon viel zu alt dafür- und mit den jungen Leuten kann ich doch gar nicht mehr mithalten“ oder sie sagen: „ Ich habe eine solche Kampfsportart schon früher mal betrieben und sie hat mich auch schon immer begeistern, aber….. mein Körper spielt nicht mehr mit, denn…..“. Zum Teil mag das auch alles zutreffen, man sollte aber genügen Selbstvertrauen in sich und seinen Körper setzen und die Versuchung nicht unversucht lassen! Mit Sicherheit ist er richtig, dass man nach langer Sportpause Startschwierigkeiten hat und die Überwindung groß ist mit einer wohlmöglich unbekannten Sportart anzufangen. Das Gute an der Sportart Taekwondo ist aber, dass man sie auch noch im hohen Alter ausüben kann. Man sollte sich nicht an jungen talentierten Menschen orientieren, sondern den Effekt der Fitness, Ausdauer, Selbstverteidigung vor Augen führen und den Mut haben sich der Herausforderung im Alter zu stellen. Das Training kann man nicht mit einem Kinder- oder Jugendtraining vergleichen, sondern muss auf einer angemessen guten Basis erfolgen. Taekwondo bietet durch seinen extremen Umfang an inhaltlicher Vielfalt für jeden Menschen, egal welcher Alterklassen, besondere Reize und Entdeckungsvielfalt.

Training für Mädchen und Frauen

Maedchen1Die Frau in der Gesellschaft, die Frau im Sport und die Frau im Taekwondo- alle drei Dinge bringen viele Fragen mit sich und es bedarf an Interpretation- zumindest für manchen. Berührungsängste mit den Kampfsportarten gibt es immer für Mädchen und Frauen– Bei uns nicht. Mit Stolz können wir von unserem Verein berichten, dass zu 50% aller Taekwondokas Mädchen sind. Wer hätte das gedacht?! Dies liegt wohl mit einer großen Sicherheit an der weiblichen Trainerin in unserem Verein- und das ist auch gut so! Viele Mädchen haben sich für den Sport entschieden -aus den unterschiedlichsten Gründen- wie schon einleitend angerissen. Sie betreiben Taekwondo mit einer Selbstverständlichkeit, so wie ein andere Sport. Hier ist nichts von Angst, Zurückhaltung und Hemmungen zu spüren. Mit Sicherheit liegt ein ganz großer Aspekt, mit dem Beginn dieses Sportes, im Interesse der Mädchen/Frauen um eine Selbstverteidigungssportart zu erlernen und damit um gehen zu können, ganz vorne. Taekwondo ist vielfältig und gibt den Mädchen/Frauen gute Erkenntnisse mit auf den Weg. Das Selbstbewusstsein stärkt sich, die Selbstsicherheit, die Reaktionsfähigkeit und die Schnelligkeit sich in einer Situation richtig zu verhalten. Mit viel Spaß und hohem Lerneffekt werden die jungen Damen von dem Training mitgerissen.

Mehr Informationen zu dem Thema „Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen“ finden sie unter der Rubrik: „Taekwondo- Selbstverteidigung“.

Taekwondo (k)ein Sport für Alte?

In unseren  Vereinen benötigen wir ebenfalls spezielle  (Kurs-)Angebote für ältere Sportler die an deren Interessen anknüpfen. Man kann diese Interesse grob mit dem neuen Schlagwort „Body and Mind“ charakterisieren. Gemeint ist damit eine Trainingsform, die sowohl die körperlichen wie auch die  geistigen Bedürfnisse einschließlich der sozialen Umgebung/Beziehungen zusammenbringt. Das Training muss so gestaltet sein, dass es nicht mit den sonstigen  Lebensweisen älterer Menschen in Konflikt gerät. Es gibt genügend Beispiele, dass dies funktioniert und auch Menschen im fortgeschrittenen Alter die Leidenschaft und Faszination der koreanischen Kampfsportart Taekwondo entdecken. Nur Mut…

1 Gemeinschaft. 20 Sportangebote. Unendlich viele Möglichkeiten.

Bei der LSG ist für jeden etwas dabei.

Copyright © Langenberger Sportgemeinschaft 1861/1906 e.V. 2018. Alle Rechte vorbehalten.